Zahlreiche alte Manuskripte, die den heiligen Josef (vom Sanhedrin) bestätigen, gründeten 36 n. Chr. Das britische hebräische Priestertum in Glastonbury

Verbreite die Liebe

(Der folgende Artikel ist ein Buchauszug aus „Der Sabbat in der Wahren Orthodoxen Kirche“) In diesen Tagen ist es populär geworden, und das Google-Ranking-System scheint diese„ neuen “Quellen zu bevorzugen, die die Absicht haben, die älteren authentischen Aufzeichnungen von Joseph in Glastonbury zu ignorieren. Es gibt heute meistens Autoren, die die Schriften des 1. bis 4. Jahrhunderts ignorieren, die die ursprünglichen Quellen für die späteren Historiker waren, die sie als einzige „Templerlegende“ usw. angreifen. Tatsächlich helfen diese verantwortungslosen neuen Besatzer unserer Glastonbury-Ländereien dabei, den Beweis zu zensieren, den Gott hat streckte die Hand nach seinem Bundesvolk aus. Heutzutage ist es üblich, dass führende finanzierte Institute unsere christlichen Stiftungen herunterspielen. Diese wie die derzeitigen Besatzer von Glastonbury haben neue Versionen der seit langem etablierten Fakten erfunden. Dies bringt unseren Eltern und Großeltern Schande, etwas, von dem Gott sagte, dass es nicht von Dauer sein würde. Während diese bösen Pläne beliebt und lukrativ sind, wird diese unehrliche Rebellion von Christus nicht sehr lange dauern.

Der heilige Josef (vom Sanhedrin) gründete 36 n. Chr. Das britische hebräische Priestertum

Heiliger Josef von Arimathäa Der erste Culdee in Glastonbury

Der heilige Josef von Arimathäa war Mitglied des Sanhedrin in Jerusalem und Inhaber der Zwölf Häute in Glastonbury. Im ersten Jahrhundert montierte er seinen hebräischen Autoritätsstab in den Boden, der zu einem Baum aufblühte. Noch heute gilt es als das ultimative Symbol des hebräischen Rechts über England, durch seine levitische (zadokianische Linie), die im Auftrag von MelchiZadok an ihren Haupterben und schließlich an Yahshua Ha Machiac (Jesus der Christus) überging.

Es gibt Tausende von Schriften und Büchern, die detailliert beweisen, dass Joseph von Arimathäa der Gründer der Kirche des ersten Jahrhunderts in Glastonbury war. In letzter Zeit haben jedoch einige Opportunisten verschiedene Einrichtungen in Glastonbury übernommen, um zu lehren, dass St. Joseph in Glastonbury eine bloße Legende war und dass er in Glastonbury erst im 12. Jahrhundert als Lehre begann. Das ist grob falsch.  

Schande über solche sogenannten Historiker, die das Geburtsrecht des britischen Israel für ihren eigenen kurzfristigen Profit gestohlen haben und Männern gefallen, die sich wünschen, dass Gott seinen Bündnissen nicht treu bleibt!

Die wirklichen und tatsächlichen Gelehrten stützen sich auf mehrere dieser Beweisquellen (die viele Jahrhunderte zuvor datiert wurden):

1. Das Pseudo-Evangelium von Nikodemus (Evangelium Nicodemi), in Abschnitt „Pilatusakte“, mindestens bis zum 4. Jahrhundert authentifiziert, während mehrere Gelehrte (wie Tischendorf) behaupten, es handele sich um eine Schrift aus dem frühen 2. Jahrhundert.  

2. Das Melchini-Fragmentum. Geschrieben von dem walisischen Barden Myrddin (Melkinus Avalonius / Maelgwyn von Llandaff) im 5. Jahrhundert. Er war Lord von Anglesey und Snowdonia und Onkel von St. David von Wales, der sein Reich verließ, um Mönch zu werden. Er hat diese Worte hinterlassen: "Joseph von Arimathäa, der edle Dekurion, trat mit seinen elf Gefährten auf der Insel Avalon in seinen ewigen Schlaf ein".  

3. De Origine Ecclesiae Britannicae. Geschrieben von Elvan von Avalon, einem berühmten britischen Gelehrten, der in der Schule von Joseph von Arimathäa in Avalon, 180 n. Chr., Erzogen worden war. Er wird von dem bedeutenden römisch-katholischen Geistlichen Pitsaeus und Kardinal Baronius erwähnt.

4. Gildas Albanicus, Der große englische Historiker gibt das gleiche Jahr für die Bekehrung der britischen Nation an wie das Jahr, in dem der heilige Josef ankam. Wie in seinen Schriften gezeigt, ab ca. 550 n. Chr "De Excidio Britanniae" (oder Auf der Ruine von Großbritannien) und "Sieg von Aurelius Ambrosius".

5. Denkmäler des Heiligen David. Von 546 n. Chr. Bis zur Zerstörung durch König Heinrich VIII. Standen seine Säule und Messingplatte noch. Die Tablette ist bis heute in gutem Zustand erhalten. Es liest (wie Sir Henry Spelman in seinem Buch "Concilia" beschrieb) "Der erste Grund Gottes, der erste Grund der Heiligen in Großbritannien, der Aufstieg und die Gründung aller Religionen in Großbritannien und die Grabstätte der Heiligen."


6. Alte vatikanische Manuskripte des Historikers Baronius, aufgezeichnet im 16. Jahrhundert, Annales Ecclesiastici, 35 n. Chr., sek. 5 Die Buchführung von Lazarus, Maria Magdalena und Martha begleitete Joseph von Arimathäa nach Großbritannien.

7. Römische Texte zu Vespian. Während diese widersprüchlichere Informationen enthalten, stammen sie auch aus dem ersten Jahrhundert und enthalten Berichte über Vespian (Anführer der britischen Fremdenlegion), der Joseph aus dem Gefängnis befreit. Verschiedene Gelehrte haben solche Aufzeichnungen verwendet, um zu lehren, wie Joseph die Kirche in Glastonbury gründete.


8. Die Gelehrten des 11. bis 13. Jahrhunderts. Es gibt zahlreiche Gelehrte des 11. und 12. Jahrhunderts, die wiederholen, dass St. Joseph die Glastonbury-Kirche gegründet hat. Zum Beispiel John of Glastonbury, William of Malmsbury und John de Boron.

William M und John G waren beide hochkarätige Historiker. Wie jeder gute Historiker zitiert und zitiert er direkt aus den weithin geschätzten historischen Dokumenten. Zum Beispiel war eines davon das Evangelium von Nikodemus (oder die Apostelgeschichte von Pilatus).  

De Boron schrieb in c. 1200 ein einfacher Bericht über Joseph von Arimathäa, der den Gral nach Großbritannien brachte. Es gibt mehrere alte Texte, in denen Joseph von Arimathäa aufgezeichnet ist, der „mit dem heiligen Gral“ nach Großbritannien geht. Dies ist jedoch nicht der Kelch selbst, sondern die Praxis, aus dem Leib Christi zu sein, der Kirche der Blutlinie des Hauses Israel (Die zwölf Stämme, nicht nur der eine Stamm, der als Juda bekannt ist) und die heilige Gemeinschaft als wurde von Christus eingesetzt, um so oft zu tun, wie wir Opfer bringen.  

Nach diesem Datum gibt es so viele hundert Wissenschaftler, die sich mit diesem Thema befassen. Ich möchte keinen der vielen Großen auslassen, und deshalb werde ich keinen Versuch unternehmen, sie aufzulisten. Der Hauptpunkt, den wir behandeln müssen, ist, dass es keine neue mönchische Idee ist, die erst im 12. Jahrhundert in einigen Gralslegenden auftauchte.

Evangelium von Nikodemus

Obwohl dies ein Buch über den Sabbat ist, kann ich leider nicht auf jedes Manuskript zur Analyse eingehen. Lassen Sie uns jedoch ein wenig auf das Evangelium von Nikodemus eingehen.

Als John of Glastonbury es zitierte, schrieb er:

"Incipit tractatus de sancto Joseph ab Arimathia, Extractus de libro quodam quern invenit Theodosius imperator in Jerusalem in pretorio Pilati"

(Übersetzung: „Hier beginnt die Abhandlung des heiligen Josef von Arimathäa aus einem Buch, das Kaiser Theodosius in der Ratskammer von Pilatus in Jerusalem gefunden hat.“)

Auf der ganzen Welt haben verschiedene Orthodoxe dieses Evangelium von Nikodemus als kanonisch angesehen. Von Zeit zu Zeit erreichte es auch offizielle Veröffentlichungen der Kirche und listete es zusammen mit den vier Evangelien auf. Es hat jedoch nie mehr als apokryphisch und substanziell allgemeine Akzeptanz gefunden.

Einige behaupten, es handele sich nicht um eine Schrift aus dem ersten Jahrhundert, aber keiner ist anderer Meinung, dass sie ab dem 4. Jahrhundert als nahezu „kanonisches“ Evangelium weit verbreitet war. In der gesamten christlichen Welt ist man sich weitgehend einig, dass Kaiser Theodosius das Originalmanuskript aus der Ratskammer von Pilatus in Jerusalem aufgedeckt hat.

Wir könnten jedes der ausführlich erwähnten Manuskripte behandeln, aber das ist nicht der Zweck dieses Buches. Wir diskutieren jedoch den Kontext der britisch-orthodoxen Kirche und er begründet sich ganz allgemein in diesem Buch am Sabbat.

Die weströmisch-katholische Kirche musste ebenfalls die Gültigkeit dieser Dokumente aus dem frühen 4.-6. Jahrhundert zugeben. In mindestens fünf Kirchenräten (Pisa 1409; Konstanz 1417; Sens 1418; Sienna 1424; Basil 1434) wurde nachgewiesen, dass die britische Kirche die älteste Kirche außerhalb des biblischen Landes ist; mit dem Rat von Basilius im Jahre 1434 zu erklären, "Die Kirchen Frankreichs und Spaniens müssen in Bezug auf die Antike und den Vorrang vor denen Großbritanniens nachgeben, da die letztere Kirche unmittelbar nach der Passion Christi vom heiligen Josef von Arimathäa gegründet wurde."

Die Beweise stimmen mit den Schriften von William of Malmsbury und John of Glastonbury überein, um absolut korrekt zu sein, dass die Glastonbury Abbey zuerst von St. Joseph of Arimathea gegründet wurde. Einige andere Details mögen umstritten sein, aber wenn diese alle in die richtige Perspektive gerückt werden, ist die Darstellung von St. Joseph in Großbritannien stark. Das Wort dieser Gelehrten sollte als höchste Autorität angesehen werden, da sie Zugang zu den riesigen Bibliotheken der Glastonbury Abbey (dem alten Kloster, das größer als Konstantinopel war) hatten. Diese Bibliothek wurde später von Heinrich VIII. Verbrannt und zerstört.  

Seitdem diese Bibliotheken niedergebrannt wurden, hatten die Säkularisten die größte Kontrolle über die örtlichen Güter von Glastonbury. Diese scheinen eine Agenda zu haben, um diesen Beweis, den Christus auf Erden existierte, zu begrenzen und herunterzuspielen, insbesondere seinen Besuch in Großbritannien. Es ist seit langem bekannt und weltweit bekannt, dass Christus tatsächlich zusammen mit seinem Onkel nach Großbritannien gekommen ist, um die erste Kirche zu gründen.

Erzbischof Parker, der erste Erzbischof von Canterbury unter Königin Elizabeth, versprach in seinem Brief an Calvin den Vorschlag einer Vereinigung aller Protestanten und erinnerte ihn daran, dass die Church of England dies tun würde „Behalte ihr Episkopat; aber nicht wie von Papst Gregor, der den Mönch Augustinus hierher sandte, sondern von Joseph von Arimathäa. “ (Gildas, 1525)

Queen Mary hatte das Dokument und die Urkunde der Glastonbury Abbey erhalten und legalisiert, um an die Nachfolger des einen Mönchs, John Nott, zu gehen, der sich weigerte, Heinrichs VIII. Gesetz über die Vorherrschaft über die Kirchen zu unterzeichnen. Der relevante Auszug des Dokuments lautet: „Das ist ein Haus von solcher Antike und von Ruhm durch das ganze Christentum, das zuerst von dem heiligen Josef von Arimathäa (der den toten Körper unseres Erlösers Christus vom Kreuz genommen hat) begonnen wurde und in Glastonbury und ihm am meisten begraben ist Hart flehen wir uns an, zu Christus um guten Erfolg für Ihre ehrenwerte Lordschaft in allen Angelegenheiten Ihrer Lordschaft zu beten. “   Die Königin war bald gestorben und konnte die Nachfolge dieser Arbeiten bei der Wiederherstellung der Glastonbury Abbey bei den religiösen Geistlichen nicht sehen. Bis heute bleiben es und seine Institutionen in den Händen des Säkularen. Obwohl es legal in den Händen der Nachfolger des verstorbenen Lord Prior John Nott liegen sollte.

Die Königin von England, Elisabeth I., hatte diese etablierten Angelegenheiten bestätigt. Während die Königin selbst den besten Zugang zu den alten Bibliotheken hatte, stimmte sie dem langen Verständnis des Königshauses und der Vorrangstellung der britischen Kirche zu. Sie behauptete, Josephs Anwesenheit in Großbritannien sei eine Tatsache. Königin Elizabeth I. gab den römisch-katholischen Bischöfen 1559 eine formelle Antwort unter Berufung auf Josephs Missionsarbeit in England und behauptete, dass die Church of England vor der römischen Kirche in England war. Es war erstaunlich, dass sie, als sie eine protestantische Rivale ihrer katholischen Vorgängerin Queen Mary war, weiterhin an den orthodoxen Lehren festhielt, dass die Kirche von Joseph von Arimathäa gegründet wurde.

Die Royals von England hielten die Kirche von Glastonbury von Anfang an zu einem starken Punkt des Anspruchs auf Unabhängigkeit von Rom und auf Vorrang unter den Orthodoxen.

Das Leben von St. Dunstan (909-88), komponiert um 1000 von einem anonymen sächsischen Mönch, beschrieb die Kirche als "Nulla hominum arte constructam" (von keiner menschlichen Hand gebaut), sondern von Christus selbst, der seiner Mutter gewidmet ist.

Weitere Kopien dieser Berichte finden sich in Bury St. Edmunds und St. Augustines in Canterbury. Die Texte besagen, dass „die frühesten britischen Christen in Glastonbury eine Kirche gefunden haben, die von keiner menschlichen Agentur errichtet und von Christus selbst seiner Mutter übergeben wurde“. William schrieb auch, dass bestimmte Dokumente besagen, dass "keine anderen Hände als die der Jünger Christi die Kirche in Glastonbury errichteten".

Sicherlich schrieb der frühe englische Historiker Gildas in Harmonie dieser Wahrheiten, wie er um 550 n. Chr. Aufzeichnete

Wir wissen sicherlich, dass Christus, der wahre Sohn, im letzten Jahr von Tiberius Caesar sein Licht, die Kenntnis seiner Gebote, auf unsere Insel gebracht hat “(De Excidio Britanniae oder On the Ruin of Britain).  

Die alte britische Kirche, von wem auch immer sie gegründet wurde, war dem Bischof von Rom und all seinen vorgetäuschten Autoritäten ein Fremder. “ (Sir William Blackstone, Kommentare zu den Gesetzen Englands 1765–1769, Bd. IV, S. 105)

Hinweis: Blackstone-Lexika sind der Standard für alle Rechtsuniversitäten.

Der große Historiker Thomas Fuller schrieb:

„… Diese [keltische Culdee] -Kirche ohne Konkurrenz war allen christlichen Kirchen auf der Welt überlegen. “ (Thomas Fuller in seiner "Kirchengeschichte Großbritanniens von der Geburt Jesu Christi ...")

Der Bischof Usher schrieb in seinem „Brittannicarum Ecclesiarum Antiquitates“: „Die British National Church wurde 36 n. Chr. Gegründet. 160 Jahre bevor das heidnische Rom das Christentum gestand“.

Theodore Martin aus Lvan schreibt über die Vorrangstreitigkeiten in "Disputoilis superDignitatem Anglis it Gallioe im Councilio Constantiano", 1517 n. Chr .: "Dreimal wurde das Altertum der britischen Kirche im kirchlichen Councila bestätigt. Der Rat von Pisa, 141 n. Chr .; Konstanzer Rat, 1419 n. Chr .; Konzil von Siena, 1423. Es wurde festgestellt, dass die britische Kirche Vorrang vor allen anderen Kirchen hatte, die von Joseph von Arimathäa unmittelbar nach der Passion Christi gegründet wurden. “

In den frühen Kirchenräten wurde gezeigt, dass die Bischöfe von Großbritannien ihr Dienstalter gegenüber allen anderen Bischöfen beibehalten haben.

314 n. Chr. Bestätigen die Aufzeichnungen des Kirchenrates von Arles diese Tatsachen. Der Erzbischof Restitutus von London, Erzbischof Eborius von York und Erzbischof Adelphinus von Caerleon nahmen als Hauptvertreter der britischen Kirche teil. Vertreter dieser Erzbischöfe waren 347 erneut beim Konzil von Sardica in Illyrien anwesend, und das von Sulpicius Severus, dass mehrere Bischöfe aus Großbritannien 359 n. Chr. Beim Konzil von Ariminum (in Italien) anwesend waren.

In der Biographie von Augustinus, der 596 n. Chr. Aus Rom kam, um die heidnischen Sachsen zu bekehren, wird uns gesagt, dass er das britische Volk in den schwersten und unerträglichsten Häresien fand. "Dem Judentum gegeben zu werden, aber die heiligen Sakramente und Feste der Kirche nicht zu kennen." Das heißt, sie hielten den Bibelsabbat und kannten das römische „Sonntagsfest“ nicht. (Frau Tamar Davis: „Geschichte der Sabbatarischen Kirchen“, S. 108. Phila 1851.)…

Ein weiterer Punkt, der beweist, dass die Culdee-Minister in hebräischen Praktiken aufgefallen sind, ist, dass sie eine Art genealogisches Erbe ihrer Äbte oder priesterlichen Gerichtsbarkeiten hatten. Vieles davon ist in „den walisischen Genealogien der Heiligen“ ersichtlich. Die Culdees haben die beste Dokumentation über levitische Vorfahren gezeigt, die dem Menschen bekannt ist. (In unseren anderen Artikeln wird mehr über die Vererbung autonomer Abteien von Vater zu Sohn berichtet. Die Ehe wurde praktiziert, und dennoch waren die hebräischen Reinheitsgesetze streng.)

Als Minister für die gesamte Kirche Gottes betrachteten sich die Culdees kaum als unter einem anderen ausländischen Bischof stehend, sei es in England oder im Ausland. Die Culdee Abbots genossen dies besonders in Glastonbury, wo sie seit Saint Patrick eine Politik der Ehe für Priester und Äbte demonstrierten. Bis die Abtei zerstört wurde und Heinrich VIII. Seine neue Religion für England begann.

Die Culdees ertrugen viel Gefahr für ihren Glauben und wurden oft getötet. Es war unter großer Gefahr, dass sie die Versionen des mosaischen Gesetzes, die in den Gesundheitsgesetzen der gesamten Christenheit enthalten sind, aushalten und bewahren konnten. Mit viel Mühe haben sie den Sabbat in jeder Generation bewahrt, und wir haben ihnen für die zukünftigen Generationen der Christenheit zu danken. Viele dokumentierte Culdee-Familien sind als Baptisten und Kongregationalisten am siebten Tag bekannt, die die Freiheit, den Sabbat zu halten, trotz aller Widrigkeiten und Drohungen der Regierung förderten. Selbst gegen Gesetze, die den Sabbat verboten, haben sie einen Weg gefunden, ihn unter rauen Umständen zu bewahren.

Wie aus den frühen Culdee-Priestern und späteren Dokumenten am deutlichsten hervorgeht, glaubten sie an den wörtlichen hebräischen Sabbat. Die Culdees betrachteten den Samstag, den siebten Tag der Woche, als den einzigen Sabbat der Christenheit.

In anderen Veröffentlichungen unserer Kirche (OCC) behandeln wir 130 andere Heilige aus den ersten Jahrhunderten in Großbritannien, von denen bekannt ist, dass sie aus der von Saint Joseph of Arimathea errichteten „Old Church“ stammen.

Auf dem Rat von Arles im Jahre 314A.D. Es gab Hinweise auf eine blühende britische Kirche. Im darauf folgenden Rat (von Nicea 325) ist es jedoch fraglich, ob britische Bischöfe anwesend waren. Die Gründe dafür waren vielleicht ihre Probleme mit dem Kaiser Konstantin und die Tatsache, dass der erste Rat, den er einberufen hatte, im Grunde genommen eine Menge Häresie von Arius befürwortet hatte. Unter den Orthodoxen gab es viele Auseinandersetzungen mit dem Kaiser.

„Es gab fünf britische Christen, darunter drei Bischöfe im Rat von Arles im Jahr 314. Eborius, Bischof von York, Restitutus, Bischof von London, Adelfius, Bischof von Lincoln (dies ist jedoch nicht sicher, da der Schreiber eher Colonia Londoninensium als Colonia schrieb Lindensium), ein Priester und ein Diakon “(Edwards, ebenda) (vgl. Allgemeine Verteilung der Sabbatkirchen (Nr. 122)).

Mitglieder der britischen Kirche hatten nie Angst, sich von den anderen zu distanzieren, selbst innerhalb der westlichen Kirche. Im Jahr 359 wurde der Rat von Ariminum in Italien von Constantinus, dem Sohn Konstantins, einberufen, um wie zuvor über die arianische Kontroverse zu entscheiden, für die der Kaiser selbst günstig war. Sulpitius Severus erzählte, dass dort vierhundert Bischöfe der Westkirche versammelt waren und hinzufügten: „Für alle… hatte der Kaiser angeordnet, dass Proviant und Termine gegeben werden sollten. Aber das wurde von den Aquitanern, Galliern und Briten als unangemessen empfunden. und das kaiserliche Angebot abzulehnen, zogen sie es vor, auf eigene Kosten zu leben. Nur drei aus Großbritannien nutzten wegen der Armut das öffentliche Geschenk, nachdem sie den von den anderen angebotenen Beitrag abgelehnt hatten. hält es für angemessener, die Staatskasse zu belasten als Einzelpersonen. “(Sulpitii Severi Historiae, l. Ii, c. 55).

Obwohl der Rest der westlichen Kirche vereint war, hatte Großbritannien keine Angst, sich von anderen abzuheben. Diese drei zeigten, an welchen Extremen sie bereit waren, die Unabhängigkeit der britischen Culdee-Kirche zu beweisen. Dieser Widerstand hielt sogar gegen einen ihrer eigenen an, Kaiser Konstantin mit seiner britischen Abstammung über seine Mutter St. Helena war vom Königshaus von Juda. Noch im Laufe der Jahre weigerte sich die keltische Kirche, ihre Praktiken dem neuen Aberglauben der Feste zu unterwerfen, und hielt an den älteren Festen und dem wahren Sabbat fest.

"Mit den Fehlern, die zu dieser Zeit in der Kirche von Rom vorherrschten, scheinen sie (die frühe keltische Kirche) seit mehreren Generationen nicht im geringsten befleckt gewesen zu sein." (Smiths Leben in Columba, S. 114)

Im Domesday-Buch wird Glastonbury Abbey als Domus Dei bezeichnet "Die Heimat Gottes". Es ist als zwölf Häute von Ländern katalogisiert, die nie Steuern gezahlt haben. Diese Ländereien wurden vom britischen Hochkönig Arviragus Joseph und seinen Gefährten auf Dauer steuerfrei (neben zahlreichen anderen Rechten) zur Verfügung gestellt. Dies wurde von zahlreichen aufeinanderfolgenden Regierungen, ausländischen Nationen und Kirchenräten bestätigt, bekräftigt und verteidigt. Der Domesday-Datensatz enthält den folgenden Text: "Der Domus Dei im großen Kloster von Glastonbury nannte das Geheimnis Jahwes." (Domesday Survey, Folio S. 249b, fertiggestellt 1088 n. Chr.)

Während ein Großteil der übrigen Kirche Zölibat praktizierte und die Ämter ihres Priestertums Wahlämter waren, verfolgten die Culdees einen ganz anderen Ansatz. Unter den Culdees blieb es erblich. Wir haben eine Broschüre zu diesem Thema in der Reihe über die hebräische Reinheit in der keltischen Kirche, in der wir die hebräische Praxis von verheirateten Mönchen und Geistlichen diskutieren. Während sich einige in das Benediktinerkloster integriert haben, war dies eher eine Ausnahme, und diese waren in erster Linie auch nicht ihr ganzes Leben lang zölibatär. Der Beitritt zu einer Benediktinerabtei wurde von Culdees durchgeführt, die bereit waren, sich zurückzuziehen. Die meisten waren verheiratet und hatten viele Kinder. Die Culdees hatten einen hohen Reinheitsstandard, als sie an die Reihe kamen, Minister zu sein, um zumindest am Tag zuvor nicht mit Frauen zusammen zu sein. Die Fakten zu diesen Ehen können wir in einigen der bekanntesten kuldischen Kirchen (in Schottland und Irland) nachweisen:

Wie die Priester unter dem Gesetz (Leviten) wurden sie durch Erbschaft abgelöst. “,„ In der Kirche von Saint Andrews kamen die Culdees erblich ins Amt. “„ Die Culdees von Irland übten auch eine Erbfolge aus, das Bistum Armagh konnte fünfzehn nachweisen Generationen. " (Aus Jamiesons "Ancient Culdees" Kapitel 2)

Es ist auch gut dokumentiert, dass Jeremia der Prophet und Baruch der Schreiber das erste ursprüngliche Priestertum errichtet haben, das der heilige Josef (und seine Nachfolger) leichter voranbringen und vervollkommnen konnten.

Nicht nur diese, sondern auch Paulus der Apostel wurde von zahlreichen Behörden weithin als evangelisiert in Großbritannien registriert.

Beachten Sie, dass wir ausführlichere Artikel über die Historizität von Joseph von Arimathäa in Glastonbury haben. Einige Bücher wie Jowett's sind auch kostenlos online erhältlich "Drama der verlorenen Jünger". Erkundigen Sie sich für weitere Details.

Einige der großartigen Werke dazu sind Capgraves "De Sancto Joseph at Aramathia"; Die Magna Tabula von Glastonbury in Haworth Castle; Heames "John of Glastonbury"; Bedes "Kirchengeschichte"; Gildas und Geoffrey von Monmouth, unter anderem "Glastonbury, die Mutter der Heiligen" von Rev. L. Smithett Lewis; Hewins "Royal Saints of Britain"; Rees '"Walisische Heilige unserer Zeit". Und in aktuelleren Büchern und Artikeln für unsere Zeit, wie sie von der orthodoxen Kirche der Culdees veröffentlicht wurden, wie sie unter zu finden sind www.orthodoxchurch.nl.

Saint Columba, der Culdee

Saint Columba, der Culdee, machte Glastonbury, nachdem er seinen Landsleuten St. Patrick und St. Bride gefolgt war, für einige Zeit zu seinem Hauptquartier (laut Malmesbury). Seine Auswirkungen auf Glastonbury zeigen sich in den beiden nach ihm benannten Kapellen in der Nähe (oder seinem Nachfolger Columbanus). Als Culdee, irischer und englischer königlicher Priester und Apostel Europas befand sich sein Hauptquartier sicherlich in Glastonbury, bevor er nach Iona zog.

In seinem Sterbebett waren seine letzten Worte ausschließlich, um den Sabbat von YAHWEH am Samstag zu respektieren und zu ehren. In seinen letzten Augenblicken wiederholte er, dass der Samstag, der siebte Tag der Woche, der Sabbat war. Dies wurde von zahlreichen Quellen aufgezeichnet.

Die Regel des Heiligen Kolumbanus

In der Klosterregel des heiligen Kolumbanus wird der Sabbat als gewöhnlicher Bestandteil des Litugys mehrfach erwähnt. An den meisten heiligen Tagen wie dem „Tag des Herrn“ und dem „Sabbat“ heißt es, dass dreimal so viele Psalmen gesungen werden.

Im 10. Kapitel seiner Herrschaft heißt es über die Vollkommenheit des Mönchs:

Wenn er möchte, soll er das Opfer des Tages des Herrn am Tag des Sabbats vorbereiten. Wenn die Waschungen vorbei sind, sollen sich die Priester ändern, wenn es möglich ist, aber lassen Sie die Diakone entweder vor oder nach der Ermahnung ihren ordnungsgemäßen Dienst leisten. “

 

Das heißt, wenn überhaupt, feiern sie die gewöhnlichen christlichen Gottesdienste des Tages des Herrn am Samstagsabbat.

Historischer Bericht über Culdee "primitive" Christen

In „Dialog am Tag des Herrn“, S.189. Veröffentlicht in London: 1701. Von Dr. TH Morer (Church of England): „Die primitiven Christen hatten eine große Verehrung für den Sabbat und verbrachten den Tag in Andacht und Predigten. Und es ist nicht zu bezweifeln, aber sie haben diese Praxis von den Aposteln selbst abgeleitet, wie aus mehreren Schriften zu diesem Zweck hervorgeht. Heiliger David, Bischof von Wales

SAINT DAVID aus Menevia Wales wurde von Johannes III., Bischof von Jerusalem, geweiht. Der heilige David war der erste, der die Kirche in Glastonbury seit der von Jesus erbauten Flechtkirche erweitert hat. Dies geschah durch die Linien des heiligen Jakobus des Gerechten und der Bischöfe von Jerusalem, die er in die Fußstapfen der vielen Apostel trat, die nach Glastonbury zogen. Joseph von Arimathäa war nur ein großer Priesterführer Jerusalems, der es zu seiner Zuflucht und letzten Ruhestätte machte. 

Jakobus wurde zum ersten Bischof von Jerusalem ernannt, wie von allen Aposteln anerkannt (siehe Apostelgeschichte 14: Vers 12 und 19). Die Kirche hat ihre Verbindung zu Jerusalem fortgesetzt, das seit langem als unser Patriarchat gilt.

Nichts gilt als keltischer als das Walisische. Die Blume der keltischen Kultur ist in den walisischen Triaden enthalten, ihre Genealogie der Heiligen usw. Walisische Priester haben ihre Genealogie seit Jahrtausenden sorgfältig aufgezeichnet, um zu beweisen, dass sie aus den Leviten stammen. Einheimische Waliser benötigen keine Übersetzungen, wenn sie aus hebräischen Originaltexten lesen. Die Sprachen sind ähnlich genug.

Hier möchte ich klarstellen, dass Joseph die Kirche in Glastonbury lange vor den Gralslegenden des 12. Jahrhunderts errichtet hat. Ich werde für Sie aus zahlreichen maßgeblichen historisch etablierten Positionen zitieren, die im gesamten westlichen Christentum in jeder Generation vertreten sind. Ich werde einen Großteil des Beweises demonstrieren, dass es tatsächlich (weit außerhalb der Gralslegenden und sehr weit davor) war, dass Joseph von Arimathäa tatsächlich die erste Kirche in Glastonbury gegründet hatte. Die Aufzeichnungen gehen im Laufe der Jahrhunderte als stark maßgebend.

Es gibt Tausende von Schriften und Büchern, die detailliert beweisen, dass Joseph von Arimathäa der Gründer der Kirche des ersten Jahrhunderts in Glastonbury war. Dieser Artikel ist jedoch eher eine Widerlegung gegen diejenigen, die fälschlicherweise behauptet haben, dass die erste Aufzeichnung über die Gründung von Glastonbury durch Joseph in den Legenden der Templer-Grale enthalten war.

Unsere Kirche versucht zu verstehen, wie viele „sogenannte Historiker“ die zahlreichen Aufzeichnungen von Joseph von Arimathäa aus dem 4. Jahrhundert (und früher) in Glastonbury verpasst (oder übersprungen) haben. Einige halten dies für grobe Fahrlässigkeit, andere für Inkompetenz. Es gibt jedoch diejenigen, die glauben, dass dies eine viel tiefere Verschwörung ist, die die ursprüngliche und wahre orthodoxe Kirche Christi angreift, im Gegensatz zu den Grundlagen unserer apostolischen Herkunft. Es kann jedoch nicht so weit schaden, es ist immer noch ein Bereich der Erbauung, zu wissen, dass alles wahr ist. Es ist von einer viel breiteren Erbauung. Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass diejenigen, die diese Geschichte einschränken, möglicherweise auch einige der stärksten Beweise dafür reduzieren, dass Christus die Erde besucht hat.

Die Gültigkeit dieser hauptsächlich aus dem 1. bis 4. Jahrhundert stammenden Manuskripte wurde auf der ganzen Welt wirklich zu allen Zeiten anerkannt. Zu vielen Zeiten wurden die Schriften als kanonisch gehütet und in die 4 Evangelien aufgenommen.

Einige Aktivisten, sogenannte Gelehrte, möchten, dass Sie über diese Fakten und Punkte im Dunkeln bleiben, während sie ihre Agenda vorantreiben, um zu sagen, dass die Geschichte von Joseph in Glastonbury als Templerlegende oder „Mythos“ begrenzt war.

Die weströmisch-katholische Kirche musste ebenfalls die Gültigkeit dieser Dokumente aus dem frühen 4. Jahrhundert zugeben. In mindestens fünf Kirchenräten (Pisa 1409; Konstanz 1417; Sens 1418; Sienna 1424; Basil 1434) wurde nachgewiesen, dass die britische Kirche die älteste Kirche außerhalb des biblischen Landes ist; mit dem Rat von Basilius im Jahre 1434 zu erklären, "Die Kirchen Frankreichs und Spaniens müssen in Bezug auf die Antike und den Vorrang vor denen Großbritanniens nachgeben, da die letztere Kirche unmittelbar nach der Passion Christi vom heiligen Josef von Arimathäa gegründet wurde."

Sicherlich hat der Kirchenhistoriker des 16. Jahrhunderts, Baronius, seine Worte in seinen „Kirchlichen Annalen“ nicht zerkleinert, als er den Heiligen Josef als Ankunft in Marseille, Frankreich, im Jahr 35 n. Chr. Darstellte und dann den Kanal nach Großbritannien überquerte. Wie er schrieb:

In diesem Jahr (35 n. Chr.) War die erwähnte Partei in einem Schiff ohne Segel oder Ruder dem Meer ausgesetzt. Das Schiff trieb Endlich nach Marseille und sie wurden gerettet. Von Marseille gingen Joseph und seine Gesellschaft nach Großbritannien und starben dort, nachdem sie dort das Evangelium gepredigt hatten.

Die Bibel selbst dokumentiert deutlich die evangelistische Reichweite von Paulus, der gleichzeitig diese Region besucht. Später beinhaltet das letzte Evangelium der Apostelgeschichte (das heute in den meisten Versionen weggelassen wurde) die Ankunft des Paulus in Großbritannien. Paul erwähnte seinen Besuch in Spanien mit Leichtigkeit, als wäre es ein regelmäßiger Weg seiner Bemühungen. Wie in der Heiligen Bibel, dem Buch der Römer, Kapitel 15, Verse 24 und 28, vermerkt, stimmt dies mit den zahlreichen anderen Berichten überein, wie etwa von Joseph von Arimathäa, Philippus, Aristobulus und zahlreichen anderen Heiligen des ersten Jahrhunderts, die Judäa verlassen hatten, um das zu bauen Kirchenbasis in Glastonbury England.

hat seine Worte nicht zerkleinert, als er diese vielen maßgeblichen Aufzeichnungen mit seiner Schlussfolgerung zitierte:

Kommen wir zu einigen der Kerndokumente, auf die sich diese orthodoxen Führer bezogen:

Das Pseudo-Evangelium von Nikodemus (Evangelium Nicodemi) im Abschnitt „Pilatusakte“ , authentifiziert mindestens bis zum 4. Jahrhundert, während mehrere Gelehrte (wie Tischendorf) behaupten, es sei eine Schrift des frühen 2. Jahrhunderts.

Das Evangelium von Nikodemus (Evangelium Nicodemi) oder „Pilatusakte“ wurden vom 4. Jahrhundert bis in die jüngste Zeit als gleichwertig mit den kanonischen Evangelien angesehen. In einigen Regionen der Welt wurde es zusammen mit den anderen vier Evangelien als fünftes Evangelium aufbewahrt, beispielsweise in Schweden und England.

Einige möchten sagen, dass nur einige Gelehrte des 12. Jahrhunderts als erste über Joseph von Arimathäa in Großbritannien geschrieben haben. Wie Sie sehen können, kann nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es ist so fest etabliert.

Die Erwähnungen von Joseph, der die Glastonbury-Kirche von John of Glastonbury sowie William of Malmsbury gründete, waren Zitate direkt aus dem weithin geschätzten historischen Dokument, dem Evangelium von Nikodemus (oder Pilatusakten). Einige behaupten, es sei keine Schrift des ersten Jahrhunderts, aber keine widersprechen, dass sie ab dem 4. Jahrhundert als nahezu „kanonisches“ Evangelium weit verbreitet war. Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass Kaiser Theodosius das Originalmanuskript aus der Ratskammer von Pilatus in Jerusalem aufgedeckt hat.

Wir haben jedoch so viele gefälschte Gelehrte wie solche eifrigen Aktivisten, um diese Beweise zu löschen. Gott hat sein Bundesvolk und sein Wort bewahrt. Sie stöbern direkt in diesen absolutesten Tatsachen und schreiben Lügen, dass es vor dem 12. Jahrhundert in Großbritannien keine Schriften über Joseph von Arimathäa gab. Solche Betrugsfälle sollten vor Gericht wegen Verleumdung der wahren Kirche verfolgt werden!

Das Melchini Fragmentum war auch gut beschafft. Geschrieben von dem walisischen Barden Myrddin (Melkinus Avalonius / Maelgwyn von Llandaff) im 5. Jahrhundert. Er war Lord von Anglesey und Snowdonia und Onkel von St. David von Wales, der sein Reich verließ, um Mönch zu werden. Er hat diese Worte hinterlassen: "Joseph von Arimathäa, der edle Dekurion, trat mit seinen elf Gefährten auf der Insel Avalon in seinen ewigen Schlaf ein".

Joseph ab Arimathea nobilis decurio in der Insula Avallonia cum xi. British Museum) MS., Zitiert auch von Usher, "Melchini Fragmentum". Joseph von Arimathäa soll nach östlicher Tradition der jüngere Bruder des Vaters der Jungfrau Maria gewesen sein. Die Aufzeichnungen von Glastonbury, wie sie von Malmesbury und anderen zitiert wurden, bewahrten die Genealogie seiner Nachkommen in Großbritannien: - "Helias nepos Joseph genuit Josua, Josua genuit Amminadab, Amminadab Castellor", 8: c .-- "Historia de Glastonbury".

Maelgwyn von Llandaff Um 450 n. Chr. war Lord of Anglesey und Snowdonia und Onkel von St. David of Wales, der sein Reich aufgab, um Mönch zu werden. Er hat diese Worte hinterlassen: 'Joseph von Arimathäa, der edle Dekurion, trat mit seinen elf Gefährten auf der Insel Avalon in seinen ewigen Schlaf ein'.

John of Glastonbury und William of Malmesbury hatten Zugang zu den riesigen Bibliotheken der Glastonbury Abbey (größer als Konstantinopel), die später von Henry VIII verbrannt wurden. Sie hatten die Genealogie von König Arthur zurück zu Joseph von Arimathäa kopiert als,

Helaius, Nepos Joseph, Genuit Josus, Josue Genuit Aminadab, Aminadab Genuit Filium, Qui Genuit Ygernam, de qua Rex Pen-Dragon, Genuit Nobilem und Famosum Regum Arthurum, per Quod Patet, Quod Rex Arthurus de Stirpe Joseph abstammen.

Die Königin von England, Elisabeth I., hatte diese etablierten Angelegenheiten bestätigt. Während die Königin selbst noch Zugang zu diesen riesigen Glastonbury-Bibliotheken hatte, stimmte sie dem langen Verständnis des Königshauses und der Vorrangstellung der britischen Kirche zu. Sie behauptete, Josephs Anwesenheit in Großbritannien sei eine Tatsache. Königin Elizabeth I. gab den römisch-katholischen Bischöfen 1559 eine formelle Antwort unter Berufung auf Josephs Missionsarbeit in England und behauptete, dass die Church of England vor der römischen Kirche in England war.

http://www.lundyisleofavalon.co.uk/godsetc/vespasian.htm

Sicherlich schrieb der frühe englische Historiker Gildas in Harmonie dieser Wahrheiten, wie er um 550 n. Chr. Aufzeichnete
„Wir wissen sicherlich, dass Christus, der wahre Sohn, unserer Insel im letzten Jahr von Tiberius Cäsar sein Licht, die Kenntnis seiner Gebote, gewährt hat“ ( De Excidio Britanniae oder Auf der Ruine von Großbritannien ).

 

militie templi iurisdictiones gothorum imperii: Immer mehr Gelehrte stimmen zu, dass die Geschichte von Glastonbury St. Joseph gültig ist und nicht nur eine „Gralslegende“ (gothianimperialknightstemplar.blogspot.com).