Der israelitische Ursprung der Sycthians von Steven M. Collins

Verbreite die Liebe

DER ISRAELITISCHE URSPRUNG DER SCYTHIANS

VON STEVEN M. COLLINS

EINFÜHRUNG:

Die zehn Stämme Israels verschwanden um 721 v. Chr. Im Wesentlichen aus ihrem früheren Königreich Israel. Sie waren vor dieser Zeit Jahrhunderte lang ein mächtiges Königreich im östlichen Mittelmeerraum gewesen. Sie waren mit den Stadtstaaten Tyrus, Sidon usw. verbündet, was Historiker heute das Phönizische Reich nennen. Ihr Bündnis dominierte die Seehandelsrouten der Antike und wurde ab König David auch an Land zu einer mächtigen Militärmacht. Sie wurden während der Zeit der Könige David und Salomo außerordentlich von Gott gesegnet, aber eine lange Folge von sündigen Königen führte zu einem stetigen Rückgang der Stärke und des Einflusses des Königreichs Israel. Während einer Zeitspanne von ungefähr 20 Jahren zwischen 740 und 720 v. Chr. Gingen die zehn Stämme Israels in mehreren Wellen ins Ausland ins Exil. Zu Beginn dieser Zeit nahmen die Assyrer den Stamm Naphtali und die Gileaditenstämme Gad, Ruben und den halben Stamm Manasse gefangen (II Könige 15:29). Um 721 v. Chr. Waren alle zehn Stämme Israels, die das nördliche Königreich Israel gebildet hatten, aus ihrem Land entfernt worden (II Könige 17:18). Während das Haus Juda eine Zeit lang im verheißenen Land blieb, haben viele über das Schicksal und die Zukunft der zehn Stämme Israels gerätselt. Wohin sind sie gegangen? Während die Bibel voraussagte, dass sich die Stämme Israels buchstäblich in alle vier Richtungen zerstreuen würden (Genesis 28:14) ist der Rest dieses Artikels der Verbindung vieler verbannter Stämme Israels mit einer weitgehend ignorierten Konföderation von Stämmen gewidmet, die später in der Region Südrussland entstanden ist: den Skythen.

Hinweise zur Verfolgung der zehn verbannten Stämme im Exil:

Die zehn Stämme Israels können nach ihrem Exil sowohl durch weltliche als auch durch biblische Beweise verfolgt werden. Dieser Artikel wird einige der wichtigsten Beweise dafür liefern, aber zuerst müssen einige weit verbreitete Missverständnisse über die zehn Stämme angesprochen werden. Viele gehen allgemein davon aus, dass die zehn Stämme „von Gott verlassen“ wurden oder „ausgestorben“ sind. Keine der beiden Annahmen ist richtig.

Die zehn Stämme Israels wurden von den beiden Stämmen geführt, die von Joseph abstammen: Ephraim und Manasse. Diese Stämme erhielten von Jakob (später „Israel“ genannt) den göttlichen Segen des „Erstgeburtsrechts“, als er starb (Genesis 48: 8-22). Der Segen des Erstgeburtsrechts blieb von dieser Zeit an bei diesen Stämmen. Zu diesen Segnungen gehörten große Bevölkerungsgruppen, materieller Reichtum, nationale Macht usw., und Gott gab sie Abraham und seinen Nachkommen bedingungslos und dauerhaft. Nationale Sünden und Rebellion konnten und haben Gott manchmal veranlasst, diese Segnungen zurückzuziehen, aber sie konnten nicht dauerhaft verloren gehen. Dies ist ein wichtiger Punkt, den Gott selbst in einer Prophezeiung über die bevorstehenden verbannten Israeliten in Hosea 1 gemacht hat. Die Prophezeiung in Hosea 1 wurde Jahrzehnte geschrieben, bevor die zehn Stämme wegen ihrer wachsenden Sündhaftigkeit ins Exil gingen. Hosea 1: 1-9 prophezeite, dass Gott die zehn Stämme Israels aus ihrem Land verbannen würde, aber der Stamm Juda würde bleiben dürfen. Die meisten Menschen denken, dass diese Prophezeiung ein grimmiges Urteil über die zehn Stämme ist, die Gott sie verlassen hat. Jedoch, Hosea 1: 10-11 spricht einen göttlichen Segen aus, der nach ihrem Exil auf die zehn Stämme ausgegossen werden würde. Vers 10 prophezeit, dass Gott die Bevölkerung der zehn Stämme erheblich vergrößern würde, nachdem er sie aus dem verheißenen Land entfernt hatte. Das Versprechen einer großen Bevölkerung war Teil des Geburtsrechtssegens, das Abraham gegeben wurde (Genesis 22: 15-18). Hosea 1:10 wiederholt die Sprache von Genesis 22:17 dass Abrahams Nachkommen so zahlreich sein würden wie „der Sand des Meeres“. Diese Prophezeiung bestätigt, dass Gott seinen Bund mit Abrahams Geburtsrecht-Nachkommen nicht vergessen hatte. Er bekräftigte, dass er die Segnungen des göttlichen Erstgeburtsrechts nach ihrem Exil weiterhin auf die zehn Stämme ausschütten werde. Dieses Versprechen gibt uns einen wichtigen Hinweis auf die Lokalisierung der transplantierten zehn Stämme: Es müssen zahlreiche Menschen mit großer Bevölkerung sein!

Lassen Sie uns einen weiteren Hinweis untersuchen. Genesis 21:12 prophezeite, dass Abrahams Nachkommen unter dem Namen Abrahams Sohn Isaak bekannt sein würden. Da Ephraim und Manasse den Segen des Erstgeburtsrechts erhalten hatten, wurde der Name Isaak in erster Linie diesen beiden Stämmen verliehen. Genesis 48:16 berichtet, dass Jakob (genannt „Israel“) Ephraim und Manasse mit folgenden Worten segnete: „Mein Name soll auf ihnen genannt werden und der Name meiner Väter Abraham und Isaak.“ Dieser Segen bestätigt, dass diese beiden Stämme im Laufe der Geschichte den Namen Isaak tragen werden. Dies war bereits geschehen, bevor die zehn Stämme ins Exil geschickt wurden. Eine Prophezeiung in Amos 7:16 bezeichnet die zehn Stämme Israels (dh das „Haus Israel“ in Vers 10) als „das Haus Isaaks“. In der Antike wurden keine Vokale geschrieben, daher waren die Konsonanten von Isaacs Namen "SC" oder "SK" (abhängig von der Sprache, in der das Wort vorkam). Anwendung des prophetischen Hinweises in Genesis 21:12Wir müssen nach den zehn verbannten Stämmen Israels suchen, indem wir Stämme ausfindig machen, denen Isaacs Name zugeordnet ist.

In welche Richtung gingen die zehn Stämme?

Während der Autor glaubt, dass Gruppen von wandernden Israeliten an verschiedene Orte gegangen sind, gibt uns die Bibel Hinweise darauf, dass die meisten im Exil lebenden Israeliten im Allgemeinen in den Norden und Osten des alten Gelobten Landes gewandert sind. II Könige 15:29 stellt fest, dass die Gileaditenstämme und der Stamm Naphtali "nach Assyrien gefangen genommen" wurden. Das assyrische Reich befand sich östlich des Königreichs Israel, so dass diese Stämme nach Osten nach Asien gebracht wurden. Als die Bewohner von Samaria gefangen gehalten wurden, II Könige 17: 6 Staaten wurden sie in die Regionen Halah, Habor und die Städte der Meder transplantiert. Die Medien wurden lange Zeit mit der Region südlich des Kaspischen Meeres identifiziert, die sich etwas nordöstlich von Samaria befand, aber immer noch größtenteils nach Osten ausgerichtet war. Das apokryphe Buch von II. Esdras (13: 39-46) berichtet, dass viele Mitglieder der zehn Stämme vor den Assyrern geflohen sind und unabhängig in ein Land namens „Arzareth“ ausgewandert sind. Weltliche Beweise deuten darauf hin, dass dies in der Region des Schwarzen Meeres und des Kaukasus war.

Ein mittelalterlicher jüdischer Historiker namens Eldad wird als Quelle eines Berichts angeführt, der besagt, dass die zehn Stämme Israels zum Zeitpunkt des Sturzes Samarias „dem Unglück entgangen sind, mit ihren Herden losgezogen sind und Nomaden geworden sind, und dass der Häuptling… wen Sie ernannten 120.000 Pferde und 100.000 Fuß. “ Um von 220.000 Soldaten eskortiert zu werden, muss der Hauptteil der flüchtenden Israeliten weit über eine Million Menschen gezählt haben. Die Schwarzmeerregion, in die sie angeblich geflohen sind, liegt fast direkt nördlich des alten Königreichs Israel. Die Bibel hat einen Bericht, der darauf hinweist, dass Eldads Bericht sachlich ist. In Jeremia 3 sandte Gott eine Botschaft der Versöhnung an die zehn Stämme Israels, als er verkündete, dass das Ende des Königreichs Juda nahe sei. Diese Botschaften an Israel und Juda wurden ungefähr ein Jahrhundert nach dem Exil der zehn Stämme gegeben. Es ist am bemerkenswertesten, dass Gott Jeremia sagte, dass die Botschaft an die zehn Stämme (dh „Israel“) nach Norden gesendet werden sollte. Gott wusste, wo sich die zehn Stämme ein Jahrhundert nach ihrem Exil befanden, und er sagte Jeremia, dass sie „nördlich“ von Jeremias Standort in Jerusalem lebten. Wenn Sie von Jerusalem aus eine Linie nach Norden ziehen, gelangen Sie in die Schwarzmeerregion, genau dort, wo alte Quellen eine große Anzahl von wandernden Israeliten beherbergen. Die Menschen in dieser Region waren als "Skythen" - oder "Sacae" -Stämme bekannt. Waren das die israelitischen Stämme?

Ursprünge der Skythen:

Die meisten israelitischen Stämme, die um 721 v. Chr. Nach Asien verstreut waren, sollten konsultiert werden, um verwandte Stämme zu identifizieren, die erst ungefähr in dieser Zeit in Asien ankamen. Die Encyclopedia Americana berichtet, dass die Skythen „um 700 v. Chr.“ In die Region Südrussland kamen. Eine Historikerin der Skythen, Tamara Talbot Rice, schrieb Folgendes: „Die Skythen wurden vor dem 8. Jahrhundert v. Chr. Nicht zu einer erkennbaren nationalen Einheit im siebten Jahrhundert v. Chr. hatten sie sich fest in Südrussland niedergelassen… Assyrische Dokumente tauchen auf… am Ufer des Urmia-Sees [südlich von Armenien] in der Zeit von König Sargon (722-705 v. Chr.), einem Datum, das eng mit diesem übereinstimmt der ersten Gründung der ersten Gruppe von Skythen in Südrussland. “

Diese Berichte (und andere) berichten, dass die Skythen zu der Zeit in Südrussland „erschienen“, als die zehn Stämme Israels vor der endgültigen assyrischen Invasion flohen. Der Bericht von Tamara Talbot Rice datiert die Ankunft der Skythen in Armenien und Südrussland bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Bibel besagt, dass die Israeliten aus ihrer Heimat entfernt wurden (wie oben erwähnt, waren einige der Stämme bereits in Gefangenschaft der Assyrer und hatten keine andere Wahl: wo sie umgesiedelt wurden). In Rices Bericht wird auch darauf hingewiesen, dass die Skythen im 7. Jahrhundert v. Chr. In Südrussland fest etabliert waren. Die Botschaft Gottes an die zehn Stämme („Israel“) in Jeremia 3 wurde gegen Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. Übermittelt und weist darauf hin, dass dies der Fall war liegt "nördlich" von Jerusalem. Die Skythen lebten direkt nördlich von Jerusalem in der Schwarzmeerregion

Die Skythen waren auch als "Sacae" oder "Saka" bekannt. In der Encyclopaedia Britannica heißt es: "Saka [Sacae] und Scyths wurden als synonym angesehen." Der berühmte griechische Historiker Herodot schrieb: "Die Perser nennen alle Skythen Sacae." In diesen Berichten wird deutlich, dass die skythischen Stämme unter einer Form des hebräischen Patriarchen Isaak bekannt sind. Die skythischen Stämme, die als "Sacae" oder "Saka" bekannt sind, trugen den Namen Isaak auf sich und erfüllten die Prophezeiungen in Genesis 21:12 und 48:16 dass die israelitischen Stämme diesen Namen tragen würden. Wenn dies alle Beweise sind, könnte die Ähnlichkeit ein Zufall sein. Dies ist jedoch ein viel größerer Beweis dafür, dass die skythischen Sacae die vertriebenen israelitischen Stämme waren.

Skythen israelitische Bräuche und Namen:

Man könnte argumentieren, dass die Entstehung der Skythen in der Schwarzmeerregion zum gleichen Zeitpunkt in der Geschichte, an dem die zehn Stämme Israels aus dem Königreich Israel geflohen sind, nur ein Zufall war. Das Vorhandensein einzigartiger israelitischer kultureller Merkmale und Namen unter den Skythen bestätigt jedoch, dass die Skythen tatsächlich vertrieben und Israeliten aus den zehn Stämmen Israels vertrieben wurden.

Es wurde oben erwähnt, dass die Skythen als "Saka" oder "Sacae" bekannt waren und dass dieser Name Isaaks den zehn Stämmen Israels im Laufe der Geschichte eingeprägt wurde. Die Heimatländer der Skythen beschränkten sich nicht nur auf die Schwarzmeerregion. Sie begannen sich schnell nach Osten über die Steppen auszudehnen, als ihre Bevölkerung wuchs, und sie ließen sich auch in Kleinasien und im Kaukasus nieder. Eine frühe skythische Hauptstadt wurde "Sakiz" genannt und verkündete der Welt erneut die Bedeutung des Namens des israelitischen Patriarchen Isaac für ihre Geschichte.

Die griechische Geschichte von Xenophon erwähnt die "Sacians" Asiens, die "sehr schwer" unter den Assyrern gelitten haben, und ein römischer Schriftsteller, Plinius, erklärte, die Skythen seien "von Sklaven abstammen". Diese Berichte zeigen starke Verbindungen zwischen den Skythen (dh den Sacianern) und den Israeliten. Die Israeliten stammten tatsächlich von israelitischen Sklaven in Ägypten ab, die in der Zeit Moses durch göttliche Handlungen durch den Exodus befreit wurden. Sie hatten auch schwer unter den Assyrern gelitten, weil Assyrien in biblischen Zeiten wiederholt Krieg gegen das Königreich Israel führte, bis seine Stämme entweder von Assyrien gefangen genommen oder ins erzwungene Exil getrieben wurden. Herodot bemerkte die Anwesenheit von "Sacae" sowohl in der Armee als auch in der Marine des persischen Monarchen Xerxes, der um 480 v. Chr. Gegen die Griechen marschierte. Man kann Hinweise auf die "Sacae" von Herodot als "Sacans" finden. Ein Schriftsteller, der den Begriff „Sacans“ als Synonym für „Sacae“ verwendet, ist Paul Cartledge, der diesen Begriff in seinem Buch Thermopylae verwendet.

Herodot berichtete auch, dass die Skythen sich vom Gebrauch oder Halten von Schweinen zurückzogen. Er schrieb: "Sie [die Skythen] opfern keine Schweine und werden sie auch nicht in ihrem Land behalten." Da die Skythen nicht nur die Verwendung von Schweinen für Opferzwecke verweigerten, sondern sie auch vollständig aus ihrem Hoheitsgebiet verbannten, ist es offensichtlich, dass die Skythen auch das Schweinefleisch nicht aßen. Diese Vermeidung von Schweinefleisch ist ein charakteristisches, auf der Thora basierendes israelitisches Ernährungsmerkmal. Herodot berichtete auch, dass die Skythen es nicht tolerierten, dass ihr eigenes Volk sich götzendienerischen griechischen religiösen Zeremonien hingab. Herodot führte zwei Fälle an, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen. Die erste betraf einen Skythen namens Anacharsis, der heimlich Riten zu Ehren der „Mutter der Götter“ feierte und als Teil der Riten „Bilder“ (dh Idole) trug. Ein anderer Skythen sah dies und meldete ihn dem skythischen König Saulius, der Anacharsis persönlich hinrichtete, weil er sich einem götzendienerischen griechischen Brauch hingegeben hatte. Beachten Sie, dass der König, der Anacharsis hingerichtet hat, einen charakteristischen israelitischen Namen trug: „Saul-ius“. Saul war natürlich der Name des ersten israelitischen Königs, der der Vorgänger von König David war. Herodot zitiert auch den Bericht des skythischen Königs Scyles, der von seinem eigenen Bruder hingerichtet wurde, nachdem Scyles an einem hedonistischen griechischen Festival zu Ehren von Bacchus teilgenommen hatte.

Es muss angemerkt werden, dass Herodot auch bizarre Praktiken und Rituale aufzeichnet, die von verschiedenen Völkern in der „skythischen“ Region praktiziert werden und die nicht auf einer überlieferten Tora-Tradition unter den Israeliten beruhen. Es ist auch wichtig anzumerken, dass es viele verschiedene ethnische Gruppen und Stämme gab, die von Historikern als „Skythen“ bezeichnet wurden. Herodot selbst stellt fest, dass es einen Unterschied zwischen den „Skythen“ und anderen Stämmen gab, die in der von den Skythen dominierten Region lebten. Obwohl Herodot schrieb, dass die „dümmsten Nationen der Welt“ in der Schwarzmeerregion lebten, befreite er die Skythen von dieser negativen Klassifizierung. Der Begriff „Skythen“ beschreibt einen Lebensstil ebenso wie eine nationale Abstammung, und alle Völker und Stämme in der Steppenregion wurden als „Skythen“ bekannt. Der Begriff "Saka" oder "Sacae" kennzeichnet die israelitischen Stämme in der Region, da dieser Name eine Abstammung des israelitischen Patriarchen Isaac bewahrt.

Weltliche Berichte besagen, dass die Skythen des Schwarzen Meeres die Verwendung von Schweinen für jeden Zweck vermieden und götzendienerische Zollbegriffe verboten haben Jeremia 3:11's Bericht, in dem Gott sagte: "Das Zurückfallen Israels hat sich mehr gerechtfertigt als das verräterische Juda." Dies ist auf ungefähr 620 v. Chr. Datiert, als sich die Skythen in den Schwarzmeerregionen niedergelassen hatten. Da Jeremia 3 berichtet, dass Israel sich damals „nördlich“ von Jerusalem befand und die Skythen nördlich von Jerusalem in der Schwarzmeerregion lebten, ist es offensichtlich, dass die Skythen die zehn Stämme Israels waren, die von Gott in Jeremia 3 angesprochen wurden .

Die ins Schwarze Meer mündeten Flüsse hatten früher Namen wie Ister, Tyras, Borysthenes und Tanais. Nachdem die Skythen diese Region betreten hatten, erhielten diese Flüsse neue israelitische Namen, die auf dem Namen des israelitischen Stammes Dan basierten. Die neuen Namen dieser Flüsse waren Donau, Dnister, Dnjepr und Don. Der israelitische Stamm Dan neigte dazu, geografische Orte nach seinem eigenen Stammesnamen umzubenennen (Joshua 19:47). Colliers Enzyklopädie bestätigt, dass es keinen Zweifel gibt, dass die Skythen diesen Flüssen ihre modernen Namen gegeben haben. Darin heißt es: „Die Namen der… Flüsse Donau, Dnestr, Dnepr und Don sind skythisch…“ Diese Flüsse sind bis heute auf modernen Karten unter diesen skythischen Namen bekannt, und alle diese skythischen Namen basieren auf dem israelitischen Stamm Dan.

Die "Iberer" des Kaukasus:

Wie oben erwähnt, lebten die Skythen in der Region des Schwarzen Meeres und des Kaukasus. Zur Zeit des ersten Jahrhunderts v. Chr. Wurde ein Königreich im Kaukasus "Iberia" genannt und seine Könige trugen routinemäßig den dynastischen Namen "Pharesmenes". Die Iberer waren als Skythen oder skythische Verbündete bekannt. Der Begriff „Iberia“ basiert auf dem Namen „Eber“, dem Namensvetter der Hebräer. Der gleiche Name, "Iberia", war zuvor auf die moderne Region Spaniens und Portugals übertragen worden, die früher Teil des phönizischen Reiches Israel, Tyrus und Sidon waren. Der Name „Pharesmenes“ enthält den genauen Namen von Phares, dem Vorfahren von König David, dem das Versprechen königlicher Nachkommen gegeben wurde.

Die Massageten und Königin Tomyris:
Als Cyrus der Große über das Persische Reich regierte, drang er um 528 v. Chr. In skythische Stämme ein, die in der Nähe des Kaspischen Meeres lebten. Der primäre skythische Stamm hieß Massagetae, und sie hatten eine Königin namens Tomyris. Betrachten Sie diese Namen. Der führende skythische Stamm, der als Massa-getae bekannt ist, hatte eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit dem Namen des führenden israelitischen Stammes Manasse. Auch König David wurde versprochen 1. Könige 8:25 dass seine Nachkommen immer Herrscher über das Volk von „Israel“ (dh die zehn Stämme Israels) einschließen würden. Im Genesis 48: 14-16Der Begriff „Israel“ wurde hauptsächlich für die führenden Stämme Ephraim und Manasse verwendet. Tamar war ein allgemeiner und berühmter Name unter Frauen in der Linie von König David. Die Mutter von Pharez (Davids Vorfahr) hieß Tamar (Genesis 38: 6-29), Davids eigene Tochter hieß Tamar (II Samuel 13), und eine Enkelin Davids hieß ebenfalls Tamar (II Samuel 14:27).

Wenn die Massageten der israelitische Stamm Manasse wären, ein führender Stamm der zehn Stämme Israels, würde die biblische Prophezeiung, dass die Nachkommen von König David Herrscher über Israel sind, argumentieren, dass dieser Stamm Könige von König David abstammen würde. Zur Zeit der Invasion von König Cyrus in die Massagetae und andere skythische Stämme wurde die Königin der Massagetae Tomyris genannt. Die ersten beiden Silben ihres Namens sind: "Tomyr-", gefolgt von einer letzten Silbe. Die Ähnlichkeit des israelitischen Namens „Tamar“ und der skythischen / massagetischen Königin namens Tomyris ist offensichtlich und auffällig. Wenn die Vokale der Namen entfernt werden, sind die Konsonanten identisch: "TMR".

Die obigen Beispiele zeigen, dass Namen der Linie von König David unter den Herrschern der Skythen gefunden wurden, sei es in den westlichen Regionen der Skythen (dem Kaukasus am Schwarzen Meer) oder in ihren östlichen Regionen, in denen die Massageten östlich des Kaspischen Meeres lebten . Das Vorhandensein von Namen aus König Davids Abstammung unter den skythischen Stämmen bestätigt, dass die Skythen von den zehn Stämmen Israels abstammen, da Gottes Versprechen darauf hinwies, dass Davids Nachkommen im Laufe der Geschichte spezifisch über die zehn Stämme Israels herrschen würden.

Skythenkunstwerke enthüllen, dass sie Semiten sind:

Einige vermuten, dass die Skythen aus Zentralasien in die Schwarzmeerregion eingewandert sind. Historische Beweise zeigen leicht, dass diese Annahme falsch ist. Die Skythen waren in der Antike berühmt für ihre prächtigen Goldkunstwerke. Wenn die Skythen aus Zentralasien stammen, sollten ihre Selbstdarstellungen Skythen mit mongolischen oder orientalischen Gesichtern zeigen. Das ist nicht der Fall. Auf diesem Goldkunstwerk stellen sich die Skythen einheitlich als oft bärtige Semiten dar. Abbildungen von Skythen in der Zyklopädie der biblischen, theologischen und kirchlichen Literatur von McClintock und Strong zeigen skythische Männer, Frauen und Jugendliche einheitlich als kaukasische (oder semitische) Individuen.

Die Skythen waren kaum wilde Barbaren aus Zentralasien. Wie die alten Israeliten waren sie qualifizierte Landwirte, die nicht nur Herden und Viehherden pflegten, sondern auch Getreide anbauten. In der Tat waren sie Getreideexporteure für andere Völker in der Antike. Die Skythen exportierten nur Jahrzehnte nach Herodot jährlich 600.000 Scheffel Getreide nach Athen. Wilde Barbaren aus dem Inneren Asiens würden kaum Reihenkulturen anbauen und ernten, internationale Handelsverträge aushandeln und erfüllen usw. Die Skythen waren ziemlich zivilisierte Menschen.

Georges Charriere, Autor des Buches "Skythenkunst: Handwerk der eurasischen Nomaden", schreibt diese Beobachtung über das geschickte Kunstwerk der Skythen: „Es gibt keinen Grund zu der Schlussfolgerung, dass dieser Kunststil im Altai oder in einer anderen Region geboren wurde von Sibirien. Zusammen mit den anderen Elementen der skythischen Kultur… entstand es in den Randregionen Assyriens, unter den im Norden des Iran angesiedelten iranischsprachigen Stämmen “(Hervorhebung hinzugefügt). Dies ist eine wichtige Beobachtung! Es ist seit langem bekannt, dass viele der Israeliten in assyrische Regionen oder in die medo-persische Region des Iran in Gefangenschaft gerieten (II Könige 15:2918:11). Charriere merkt an, dass das skythische Kunstwerk (und „andere Elemente der skythischen Kultur“) seinen Ursprung in den Regionen hatte, in die die gefangenen Israeliten zuerst gebracht wurden. Daher zeigen die skythischen Kunstwerke, ihre physischen Erscheinungen und andere Aspekte ihrer Kultur, dass die Skythen aus dem Süden in ihre Schwarzmeer- / russischen Steppenregionen abwanderten, nicht aus den nördlichen Nischen Zentralasiens oder Sibiriens.

Das christliche Neue Testament enthält auch einen Kommentar des Apostels Paulus, der bestätigt, dass die Skythen keine Barbaren waren. Im Kolosser 3:11Paulus listet eine Reihe von Dichotomien auf, in denen er "Skythen" und "Barbaren" als Gegensätze auflistet! Sein Bericht, wonach die Skythen zivilisierte Völker waren, stammt aus dem ersten Jahrhundert nach Christus

Kurze Geschichte der Skythen:

Viele Geschichtsstudenten haben viel über die Geschichte des assyrischen und persischen Reiches gehört oder gelesen. Es wurde jedoch nur wenigen beigebracht, dass die Skythen drei große Kriege gegen Assyrien und Persien führten und sie alle gewannen.

Um 624 v. Chr. Starten die Skythen eine massive Invasion in Kleinasien, Mesopotamien, Syrien, Medien usw. Sie marschierten durch das Heilige Land und erreichten Ägypten, verschonten aber die Ägypter, die den Skythen Tributgeld zahlten. Das assyrische Reich wurde jedoch von skythischen Armeen „überschwemmt“ und erobert. Als Nachkommen der zehn Stämme des Königreichs Israel, die von assyrischen Armeen aus ihrer Heimat vertrieben wurden, hatten die Skythen (dh die „Sacae“, die den Namen „Isaac“ auf sich trugen) allen Grund, sich an Assyrien zu rächen. Die Skythen waren in diesem Krieg mit den Babyloniern verbündet, obwohl die Hauptlast des Krieges anscheinend von den Skythen getragen wurde, deren massive Armeen in den gesamten Nahen Osten einfielen und diesen besetzten. In der Encyclopaedia Britannica heißt es einfach; "Ninive wurde von der skythischen Armee gefangen genommen und zerstört."

Die Skythen blieben nicht lange in ihren eroberten Regionen. Aus historischen Quellen geht hervor, dass sie 10 bis 25 Jahre geblieben sind und dann in ihre Heimat zurückgekehrt sind, um dort zu leben. Es ist bemerkenswert, dass Herodot, obwohl sie Assyrien mit großer Gewalt zerstörten, schrieb, dass die Skythen auf ihrem Weg von und nach Ägypten durch das Heilige Land marschierten, „niemandem Schaden zufügen“. In der Tat wurde die Stadt Beth-Shan im Heiligen Land offenbar zu ihren Ehren, aber sicherlich zu ihrer Erinnerung, in Skythopolis umbenannt. Zu diesem Zeitpunkt, als sie in großer Zahl in das Heilige Land eingedrungen waren und bis nach Ägypten marschierten, tauchten die Skythen in den Berichten der Bibel wieder auf. Die Bibel bezieht sich jedoch auf sie mit ihren historischen israelitischen Stammesnamen anstelle des griechischen Namens „Sacae“ oder „Skythen“.

Es gibt einen Teil der Bibel, den Kritiker angegriffen haben, um zu „beweisen“, dass die Bibel interne Widersprüche aufweist. Tatsächlich bietet genau dieser Abschnitt tiefgreifende Beweise dafür, dass die Bibel historisch korrekt ist. Der vermeintliche Widerspruch kommt von der Tatsache, dass während II Könige 17:18 besagt, dass der gesamte Stamm Israel mit Ausnahme des Stammes Juda um 721 v. Chr. aus dem verheißenen Land entfernt wurde. Die Bibel besagt auch, dass Menschen aus den vertriebenen Stämmen ungefähr ein Jahrhundert später in der Regierungszeit von König Josiah von erneut im Land anwesend waren das Königreich Juda. König Josiah führte eine Wiederbelebung im Königreich Juda durch und stellte die Einhaltung der Gesetze Gottes wieder her. II Chronik 34: 6-9 berichtet, dass in Josias Regierungszeit im Gelobten Land wieder Menschen aus den Stämmen Ephraim, Manasse, Simeon, Naphtali und Benjamin anwesend waren. II Chronik 35: 17-18 stellt klar fest, dass „Kinder Judas und Israels (dh die zehn Stämme Israels) beide bei einem Passahfest„ anwesend “waren, das von König Josiah gesponsert wurde. Wie versöhnt man diese scheinbar unvereinbaren Passagen? Einfach!

Herodot und die weltliche Geschichte berichten eindeutig, dass die „Skythen“ (die „Sacae“) um 620 v. Chr. Von ihren Heimatländern in der Schwarzmeerregion in Mesopotamien und den Nahen Osten einmarschierten. 25 Jahre. Diese skythische Präsenz im Heiligen Land ereignete sich während der Regierungszeit von König Josia vom Königreich Juda, an dessen Passahfest Mitglieder der Stämme Manasse, Ephraim, Naphtali, Simeon usw. teilnahmen, die erneut auf dem Gebiet „anwesend“ waren des ehemaligen Königreichs Israel. Der Zusammenhang ist offensichtlich. Die Leute, die Herodot Skythen oder Sacae nannte, waren die gleichen Leute, die in der Bibel unter ihren israelitischen Stammesnamen genannt wurden! Weit davon entfernt, einen biblischen Widerspruch aufzuzeigen, zeigen die kombinierten Berichte von Herodot und II. Chronik deutlich, dass die Skythensacae die Nachkommen der zehn Stämme Israels waren, weil die Bibel diese Skythen bei ihren hebräischen Stammesnamen nennt! Die Skythen / Israeliten blieben nicht lange in ihren historischen Stammesländern im Heiligen Land und wanderten vielleicht zwei Jahrzehnte später in die Schwarzmeerregion zurück.

Die Geschichte der Skythen ist ebenso bemerkenswert wie in Geschichtstexten übersehen. Sie waren in der Antike eine große Weltmacht, werden aber in historischen Berichten kaum erwähnt. Die Skythen zerschmetterten nicht nur das assyrische Reich, sondern besiegten auch zweimal massive Invasionen des Persischen Reiches in ihre Heimatländer. Die erste persische Invasion fand um 528 v. Chr. Statt, als der berühmte persische Monarch Cyrus der Große in die östlichen skythischen Stämme einfiel, die östlich des Kaspischen Meeres lebten. Der dominierende skythische Stamm, in den eingedrungen werden sollte, waren die Massageten, deren Herrscher die zuvor erwähnte Königin Tomyris war (deren Name eine Form des israelitischen Namens „Tamar“ war). Die persische Armee wurde niedergeschlagen und Cyrus der Große verlor sowohl seine Armee als auch seinen Kopf.

Die zweite persische Invasion in das Gebiet der Skythen ereignete sich 512 v. Chr., Als König Darius eine Armee von 700.000 Soldaten in das Balkan-Europa einmarschierte und die Skythen des Schwarzen Meeres angriff, indem er über Osteuropa in ihr Gebiet einmarschierte. König Darius wurde von den Skythen zurückgeschlagen, aber zumindest Darius und der größte Teil seiner Armee überlebten ihren Rückzug nach Persien.

Die vergessene, aber faszinierende Geschichte der Skythen wird in dem Buch dieses Autors, Israels Lost Empires, das online unter www.bibleblessings.net bestellt werden kann, viel detaillierter offenbart.

Fazit:

Dieser Artikel hat überzeugende Beweise dafür geliefert, dass die Sacae-Skythen die Nachkommen der zehn Stämme Israels waren, die nach Asien umgesiedelt wurden. Die Geschichte der Skythen, die ein Gebiet bewohnten und regierten, das viel größer ist als viele andere „Reiche“, ist ein wichtiges, aber seltsamerweise fehlendes Element der Weltgeschichte. Die wichtige Rolle der Skythen in der Weltgeschichte wurde in den Geschichtsbüchern so gut wie weggelassen. Könnte es sein, dass die Skythen in modernen Geschichtstexten weitgehend ignoriert werden, denn wenn ihre Geschichte und Kultur in bedeutenden Einzelheiten untersucht würden, würden ihre israelitischen Ursprünge offensichtlich werden?

Die moderne säkulare Menschheit fühlt sich mit einer Weltanschauung viel wohler, die es ihr erlaubt zu glauben, dass es keinen Schöpfergott gibt, der sie nicht nur gemacht hat, sondern sie auch für ihre Handlungen in diesem Leben zur Rechenschaft zieht. Die Evolutionstheorie ist in modernen akademischen und pädagogischen Systemen so weit verbreitet, dass die meisten Menschen davon ausgehen, dass sich diese antibiblische Weltanschauung als wahr erwiesen hat. Nichts ist weiter von der Wahrheit entfernt. Atheistische und evolutionäre Schriftsteller vertreten eine biblisch „minimalistische“ Sicht der Weltgeschichte, die davon ausgeht, dass die Bibel unwissenschaftlich ist und dass die alten Königreiche Israel und Juda kleine, unbedeutende Königreiche an der östlichen Mittelmeerküste waren.

Die Wahrheit ist, dass die Königreiche Israel und Juda beide aus dem Zerfall des globalen phönizischen Reiches hervorgegangen sind, zu dem zuvor auch die Stadtstaaten Tyrus und Sidon gehörten. Die beiden größten Könige dieses globalen phönizischen Reiches waren die biblischen Könige David und Solomon. Als das israelitische Königreich fiel, wurden viele seiner Leute entweder in Gefangenschaft genommen oder wanderten in andere Teile des weit entfernten phönizischen Reiches aus, um ihre Unabhängigkeit zu bewahren. Diese Tatsache wird vom Propheten Daniel bestätigt, der, während er die Sünden bekennt und das Volk der Königreiche Israel und Juda zerstreut, das Volk Israel (die zehn Stämme) sowohl als „nah als auch fern“ bezeichnet Persischer Ort, an dem er lebte (Daniel 9: 7). Viele der überseeischen Kolonien des Phönizischen Reiches waren tatsächlich „weit weg“ von Persien. Dieser Artikel hat gezeigt; Der größte Teil des verbannten Volkes der zehn Stämme Israels wanderte jedoch in die Schwarzmeerregion aus und wurde als Skythen oder „Sacae“ bekannt.

Um die zehn Stämme Israels in der Geschichte erfolgreich aufzuspüren und zu lokalisieren, muss man einen „maximalistischen“ Ansatz auf die Bibel und die Weltgeschichte anwenden. Ein solcher Ansatz nimmt die Bibel wörtlich als das inspirierte Wort eines Schöpfergottes. Eine leidenschaftslose Untersuchung der Weltgeschichte bestätigt, dass die maximalistische Herangehensweise an die Bibel die richtige ist, da biblische Erzählungen mit weltlichen Berichten übereinstimmen. Die Bibel erklärt in Hosea 1:10 dass die Nachkommen der zehn Stämme Israels nicht „aussterben“, sondern in der Bevölkerung so weit wachsen würden, dass sie kaum noch gezählt werden könnten. Genesis 21:12 prophezeite auch, dass sie immer unter dem Namen ihres Vorfahren Isaac bekannt sein würden. Klassische Historiker bestätigen, dass die Sacae-Skythen unglaublich zahlreich waren und den Namen Isaac trugen. Eine Untersuchung ihrer Geschichte und Kultur bestätigt auch das Vorhandensein vieler hebräischer Namen und Bräuche unter den skythischen Stämmen. Es ist auch bemerkenswert, dass die Skythen in starke Stammeseinheiten aufgeteilt wurden; Sie hatten keinen zentralen Kaiser, der über all ihre vielen Stämme herrschte. Dies ist ein typisches Merkmal der israelitischen Geschichte, in der häufig einzelne Stämme unabhängig voneinander agierten.

Die Tatsache, dass die Skythen die Nachkommen der zehn Stämme Israels waren, verändert radikal das Standardparadigma, über das die Weltgeschichte in der modernen Welt verstanden wird. Die moderne Sicht der Weltgeschichte ignoriert oder stuft die Geschichte und die richtige Rolle der vielen Königreiche und Reiche herab, die von den zwölf Stämmen Israels abstammen. Skythen ist nicht das einzige israelitische Weltreich oder die einzige Großmacht, deren Rolle in der Weltgeschichte ignoriert oder unterschätzt wurde. Für eine vollständige Geschichte der Nationen, Reiche und Königreiche, die von den Stämmen Israels seit der Zeit der Patriarchen bis zur Neuzeit abstammen, wird auf die 4-Bücher-Reihe dieses Autors verwiesen, die die wahre Rolle der Stämme Israels enthüllt in der ganzen Weltgeschichte. Israels Lost Empires, das die Ursprünge und die Geschichte der Skythen untersucht, ist das zweite Buch in der vierteiligen Reihe. Die verbleibenden Bücher dieser Reihe dokumentieren die wahre Geschichte der zehn Stämme Israels und identifizieren ihre Nachkommen in der modernen Welt. Viele andere Artikel dieses Autors können auf den folgenden Websites gelesen oder in der Vorschau angezeigt werden: www.stevenmcollins.com, www.bibleblessings.net, www.israelite.info und www.britam.org.


Oberst JC Gawler, Unsere skythischen Vorfahren identifizierten sich mit Israel, p. 9
Enzyklopädie Americana1988 Ed. 24, p. 471
Tamara Talbot Reis, Die SkythenS. 19-20, 44
Encyclopaedia Britannica, 1943 Ed., Vol. 20, p. 238
Herodot, Die Geschichte, 7. 64
Tamara Talbot Reis, Die Skythen, p. 45
Xenophon, Cyropaedia, V. ii. 23-26
Plinius, Naturgeschichte, IV, xii, 80
Herodot, Die Geschichte7. 64 und 96
Paul Cartledge, ThermopylaeS. 232 und 239
Herodot, Die Geschichte, 4. 63
Ebenda, 4. 76
Ebenda, 4. 78-80
Ebenda, 4. 46
Colliers Enzyklopädie, Vol. 17, p. 434
George Rawlinson, Die sechste große orientalische Monarchie, p. 232
Boris Piotrovsky, Liudmila Galanina und Nonna Grach, Skythenkunst, Platten 118-119, 126-129, 158-159, 166-173184-187, 196-198, 202, 267-268
John McClintock und James Strong, Zyklopädie der biblischen, theologischen und kirchlichen Literatur, Vol. IX, siehe "Scythian", S. 489490
Zenaide Ragozin, Medien, p. 414
Georges Charriere, Skythenkunst: Handwerk der eurasischen Nomaden, Einleitung, p. 13
Werner Keller, Die Bibel als Geschichte, S. 272-273
Ebenda, p. 272
Encyclopaedia Britannica1943 Ed. 2, p. 857
Herodot, Die Geschichte, 1. 105